Chronik
Der Opa will noch einmal heiraten und wartet auf seine Elisabeth. Da meldet sich eine andere Elisabeth, die von seinem Sohn Alimente für dessen uneheliches Kind verlangt. Das Durcheinander ist perfekt, der Haussegen hängt gewaltig schief und keiner weiß, was wirklich gespielt wird. Nur die schadenfrohe Berta weiß über alles Bescheid. Das einzige, was sie jedoch nicht weiß erfahren auch Sie erst bei der Aufführung.
1997 “Dam ond Büble”
Rolle gespielt von Werner Beichle Ronny Kolb Siglinde Beichle Gudrun Hoffmann Petra Beichle Conny Bretzger Waldemar Beichle Hermann Schock Berta Beichle Gisela Niederberger Willi Beichle Manfred Seeßle Elisabeth Uta Bretzger Göttliche Stimme Ronny Kolb Souffleuse Eva Fröscher
1997 Dam ond Büble 1998 Dronder und Drüber  1999 Das Damenduell  2000 Die unglaubliche Geschichte vom Gestohlenen Backsteinkäse  2001 Spanien olé  2002 Sparmaßnahmen  2003 Der gemeine Hasendieb  2004 Zwei Detektive und keiner blickt durch  2005 Polnische Wirtschaft  2006 Zoff über’n Zaun 2007 Die Junggesellenfalle  2008 Die Nacht der Nächte  2009 Müllers Mühle  2010 Lieber einen Mann als gar  keinen Ärger  2011 Der Kaugummibaron  2012 Emil für Dich  2013 Bommels verrückte Heimkehr  2014 Ach Du Fröhliche 1998 “Dronder und Drüber”
Helga Götz fährt für 4 Wochen in Kur. Zu Hause freuen sich alle auf die Zeit ohne Helga. Der Ehemann von Helga, Hermann Götz hat seine Sekretärin eingeladen, Opa Albert seinen Freund Eugen herbestellt, und die Tochter Regine möchte auch nicht ohne ihren Freund Klaus sein. Dann taucht auch noch die Tante Lina auf und keiner weiß, wer die eingeladen hat. Die lieben Gäste bringen alle ihre dreckige Wäsche mit, keiner fühlt sich allerdings für den Haushalt zuständig. Und dann kommt auch noch Helga früher von der Kur zurück. Doch das Ende ist wirklich überraschend.
Rolle gespielt von Hermann Götz Manfred Seeßle Helga Götz Uta Bretzger Regine Götz Simone Delle Albert Götz Walter Unger Tante Lina Gisela Niederberger Lolita Höpfele Conny Bretzger Klaus Mario Combosch Eugen Hermann Schock Souffleuse Eva Fröscher
Der Witwer Johann Schwertle hat nur einen einzigen Wunsch, sein Sohn Alfred soll endlich heiraten. Beim leidigen Abwasch gibt es deshalb fast jeden Tag Streit. Denn Alfred ist da ganz anderer Meinung wie sein Vater und möchte noch möglichst lange  ledig bleiben. Der Nachbar Eugen, der ebenfalls Witwer ist, hat dagegen ganz andere Sorgen: Sein Sohn Franz ist ein ziemlich arbeitsscheues Individuum, Er hat nichts anderes im Sinn, als sich vor seinem´Vater zu verstecken, damit ihm dieser nicht zur Arbeit holen kann. Da Johann Schwertle seinen Hof gerne seinem Sohn übergeben will, hat er einen Notar zu sich nach Hause bestellt. Johann stellt allerdings eine Bedingung: Alfred bekommt den Hof nur als verheirateter Mann. Nach langem Hin und und Her schließen Johann und Alfred eine Wette ab. Wer zuerst eine Frau findet,. dem gehört der Hof. So kommt es, dass Johann und Alfred nach den passenden Damen Ausschau halten. Weil aber vier Frauen zwei zuviel sind, beginnt ein richtiges Damenduell und die Gunst der Männer. Zum großen Glück füpr Eugen und Franz bleiben 2 der Damen übrig.
Rolle gespielt von Rolle gespielt von Johann Schwertle Manfred Seeßle Alfred Schwertle Mario Combosch Nachbar Eugen Walter Unger Franz Dieter Cimander Sophia-Maria Sturm Gisela Niederberger Cäcilie-Agathe Sturm Gudrun Hoffmann Rosa-.Anna Fröhlich Uta Bretzger Vroni Fröhlich Conny Bretzger Notar Siegelring Hans-Peter Thierer Souffleuse Eva Fröscher
1999 “Das Damenduell”
Familie Meckerer macht zum 20. Mal Urlaub in Spanien. 20 Jahre immer das gleiche Hotel und natürlich immer das gleiche Zimmer. Und das, obwohl Klaus Meckerer seit 20 Jahren lieber im Bayrischen Wald Urlaub machen möchte, da er der Meinung ist, alle Spanier seien Verbrecher. Familie Pingelig weilt ebenfalls in Spanien. Eleonore Pingelig ist eine sehr resolute Frau und Ehemann Heinrich und Sohn Heinz-Rüdiger haben nicht viel zu sasgen und nocher weniger zu lachen unter ihrer Fuchtel. Die beiden Familien stoßen natürlich unweigerlich aufeinander und Klaus Meckerer und Eleonore Pingelig geraten sich bald in die Haare. Und so nimmt der Urlaub der beiden Familien seinen manchmal doch recht kuriosen Verlauf.
Rolle gespielt von Rolle gespielt von Klaus Meckerer Walter Unger Eleonore Pingelig Lore Kussmaul Erika Meckerer Gudrun Hoffmann Heinrich Pingelig Hans-Peter Thierer Eva-Maria Meckerer Conny Bretzger Heinz-Rüdiger Pingelig Dieter Ciamander Opa Meckerer Manfred Seeßle Pedro Mario Combosch Maria Gisela de la Niederberger Souffleuse Eva Fröscher
2001 “Spanien olé”
Die Birnbachgärtnerei und der Hof von der Martinsbäuerin liegen in direkter Nachbarschaft. Klara Birnbach und Rosa Martin sind sich allerdings spinnefeind. SIe lassen keine Gelegenheit aus, sich irgendwelche Gemeinheiten an den Kopf zu werfen. Lupo Birnbach trinkt am allerliebsten seinen Rotwein und flirtet gern mit der Bäckersfrau Eva. Karle, der Geselle der Gärtnerei drückt sich vor der Arbeit so gut es eben geht. Die Tochter der Gärtnerleute Susi hat ein Auge auf den Sohn der Martinsbäuerin geworfen. Dieser hat allerdings mehr Interesse für seine Hasen wie für Susi. Und eine Nachts passiert das Ungeheuerliche. Können Sie sich diese Gemeinheit vorstellen? Jemand klaut die Hasen von Max Martin. Wo dieser seine zwei "Bubala" so arg mag und bei dem Gedanken, dass irgendjemand die zwei Kleinen isst, beinahe um den Verstand kommt. Aber nicht nur dem Max seine besten Freunde sind verschwunden, dem Birnbachgärtner fehlen 4 Liter Rotwein und der Rotwein ist nun mal dem Birnbachgärtner sein bester Freund und Seelentröster. Zu allem Überdruss ist der Dorfpolizist von der Trepper hinuntergefallen und vom Dienst suspendiert. Aus diesem Grund muss nun der Postler Sepp Licht ins Dunkel bringen und richtet sich beim Birnbachgärtner im Schuppen ein Vernehmungsbüro ein. Mit Vorliebe vernimmt der dort seine Kronzeuging, die Magd Cilly. Als dann auch noch die Schweinepest ausbricht ...
Rolle gespielt von Lupo Birnbach Walter Unger Karle Mario Combosch Klara Birnbach Gisela Niederberger Cilly Katrin Niederberger Susi Birnbach Conny Bretzger Sepp Manfred Seeßle Eva Gudrun Hoffmann Rosa Martin Lore Kussmaul Max Martin Dieter Cimander Souffleuse Eva Fröscher
2003 “Hasch meine Hasa g’seah?”
Werner Wäscher engagiert eine Detektivin um seine vermeintlich untreue Ehefrau überwachen zu lassen. Fast gleichzeitig engagiert auch Karin Wäscher einen Detektiv, denn ihre Mutter hat Werner mit der Detektivin Andrea Magnum gesehen und hält sie für seine Geliebte. Leider klärt sich das Missverständnis nicht so schnell, denn beide Detektive glänzen nicht unbedingt durch Scharfsinn und Einfallsreichtum. Noch dümmer stellt sich nur noch Jago an, ein kleiner Dealer mit großer Klappe, dem es gelingt, seinen gesamten Pillenvorrat im Hause Wächter zu verlieren. Die unkoordinierten Aktivitäten der drei Chaoten bringen sämtliche Familienmitglieder an den Rand des Wahnsinns. Kompliziert wird die Situation außerdem durch den Umzug der Oma und ihre überkandidelte Innenarchitektin, die ihre Nase in alles hineinstecken muss
Rolle gespielt von Werner Wäscher Manfred Seeßle Karin Wäscher Gisela Niederberger Babsi Wäscher Conny Bretzger Alex Wäscher Mario Combosch Oma Wäscher Lore Kussmaul Columbo Werner Kienle Magnum Gudrun Hoffmann Jaggo Jürgen Grosser Frau Schlesinger Katrin Niederberger Souffleuse Eva Fröscher
2004 “2 Detektive und keiner blickt durch”
Der gutmütige Manfred Müller und seine Frau Monika betreiben eine kleine Autoreparaturwerkstatt, doch das Wasser steht ihnen bis zum Hals. Der Betrieb schreibt rote Zahlen, die Bank droht den Geldhahn zuzudrehen, die Behörden verlangen Auflagen und die Gemeinde kündigt an, ausstehende Forderungen zwangsweise einzutreiben. Kein Wunder, dass die Müllers verzweifelt sind. Da helfen auch die zwar gut gemeinten, aber nicht immer legalen Tipps ihres polnischen Schwarzarbeiters Kasimir nichts, der mit der deutschen Bürokratie im Clinch steht und sie auszutricksen versucht wo es nur geht. Dies bekommt auch Heinrich Haargenau, der äußert dienstbeflissene Beamte des Arbeitsamtes zu spüren, der immer wieder vergebens nach dem Schwarzarbeiter fahndet und dabei jedes Mal auf Granit beißt. Die gutmütigen Müllers dulden auch noch zu allem Überfluss den Mieter Matthias in ihrem Haus, der sich selbst zwar für einen genialen Erfinder hätl, aber keine Miete zahlt und bei den Müllers wie die Made im Speck lebt.Als der korrupte Bankdirektor Dr. Profitlich dem kleinen Werkstattbesitzer gerade finanziell der "Garaus" machen will, kommt eine neue verrückte Erfindung von Matthias gerade zur rechten Zeit um das Blatt zu wenden. Ein kleiner Schwindel soll helfen, den Bankdirektor und die Bürgermeisterin, welche den Müllers das benötigte Grudnstück für eine Werkstatterweiterung nich verkaufen will, gnädig zu stimmen. Alle könnte so schön laufen, wäre da nicht Paule , die unsterblich in Kasimir verliebt ist. Mit ihrer direkten und etwas tölpelhaften Art, deckt sie den Schwindel unfreiwillig auf. Um die Verwirrung perfekt zu machen, tauchen die eigenwilligen Tanten von Kasimir, Olga und Stanislava, auf.
Rolle gespielt von Rolle gespielt von Manfred Müller Manfred Seeßle Olga Lore Kussmaul Monika Müller Gisela Niederberger Stanislava Gudrun Hoffmann Matthias Müller Walter Unger Heinrich Haargenau Werner Kienle Kasimir Mario Combosch Dr. Profitlich Jürgen Grosser Paula Kathrin Niederberger Sabine Kleinschmitt-Großhans Conny Bretzger Souffleuse Eva Fröscher
2005 “Polnische Wirtschaft”
Die Familie Butzer und Engerling wohnen in ihrem Doppelhaus sehr nahe nebeneinander. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass sie sich des Öfteren in die Haare kriegen. Eine gemeinsame Gartenparty soll die Spannungen etwas lösen, doch da fängt dann alles erst an: Mit zunehmenden Bowlenkonsum steigt die Stimmung und fallen die Hemmungen. Schon gehen wüste Beschimpfungen los - jeder schimpft auf jeden -  und als dann noch beider Kinder zusammen von der Polizei heimgebracht werden ist keiner mehr zu halten. Was am darauffolgenden Morgen von dem Chaos noch übrigbleibt, ist ein schrecklicher Kater und zwei sich von den Eltern abnabelnde Kinder. Vielleicht sind ja mehr Gemeinsamkeiten als man dachte? Auf jeden Fall runden eine neugierige "Tratsche" und ein pfiffiger Opa den "Zoff" noch ab.
Rolle gespielt von Otto Butzer Walter Unger Gustav Engerling Jürgen Grosser Dora Butzer Katrin Niederberger Klara Engerling Gudrun Hoffmann Max Butzer Manfred Seeßle Boris Engerling Mario Combosch Clarissa Butzer Conny Bretzger Polizist Werner Kienle Frau Plöschl Lore Kussmaul Souffleuse Eva Fröscher
2006 “Zoff über’n Zaun”
Eine Laienspielgruppe probt ein Trauerspiel zum 125jährigen Jubiläum eines ortsansässigen Vereins. Die Proben gestalten sich alles andere als einfach, da die Schauspieler untereinander Verstritten sind. Da gibt es Eifersüchteleien auf die Rollen der Anderen, man heißt sich Nichtskönner und Möchtegernschauspieler und der Regisseur ist kurz davor durchzudrehen, da eigentlich jeder macht was er will. Die Proben kommen nicht so richtig voran und das klassische Thema des Stückes ist nicht einfach umzusetzen. Hinzu kommt, dass der Sohn des Wirtes, bei dem das Stück aufgeführt werden soll, ein ausgesprochener  Weiberfeind ist. Er spielt keinesfalls eine Rolle mit "Geknutsche". Der Vater hat heimlich unter seinem Namen auf eine Heiratsanzeige geschrieben. Als die Dame anreist, gibt es eine Überraschung. In ihrem Gefolge ist ihre NIchte und die versteht was vom Theaterspielen. Als erste besorgt sie ein Lustspiel, "Die Junggesellenfalle". Nun gehen die Proben von vorne los. Doch immer wieder droht die Aufführung zu platzen, weil die Mitspieler sich immer wieder in die Haare kriegen. Selbst am Tag der Premiere droht das Ganze Vorhaben zu scheiter. Doch die Nicht behält die Fäden souverän in der Hand und so gibt es am Ende doch eine Aufführung.
Rolle gespielt von Rolle gespielt von Leopold Moser Manfred Seeßle Hilde Hammer Gisela Niederberger Jochen Moser Mario Combosch Felicitas Freier Karin Anger Anja Täubchen Conny Bretzger Gerold Wachtel Jürgen Grosser Berthold Held Werner Kienle Norma Schwung Karin Demel Jakobus Stramm Walter Unger Regie Susanne Straub Freya Fussel Gudrun Hoffmann Souffleuse Eva Fröscher
Lioba Michel und Anni Seidenspinner führen ein erfolgreiches Familienunternehmen - die Agentur "Leih Dir einen Mann". Nach dem Motto: "Ob jung, ob alt, wir sind zur Stellen, wir haben den Mann für alle Fälle!" vermieten sie neben Dieter Hummel, ihrem Star-Modell im Johannes-Heesters-Outfit, vor allem ihre nicht mehr ganz taufrischen Ehemänner Egon und Alois. Seit die drei Herren vor über 20 Jahren bei einem Auftrag in Hamburg schwer über die Strenge geschlagen haben, achten Lioba und Anni jedoch peinlich genau darauf, dass bei Einsätzen ihrer Ehemänner keinerlei Gefahr von "Frauenseite" droht. Egon und Alois werden streng kontrolliert und überwacht, was den Beiden überhaupt nicht gefällt. Zu all den Problemen, die der "stressige" Geschäftsbetrieb der Agentur mit sich bringt, kommen die Querelen um die Hochzeit von Liobas Sohn Florian mit der Adoptivtochter von Gretchen Fischer, einer dorfbekannte "Wahrsagerin". Bei allen Problemen, sei es die Wahl zwischen Leberknödel oder Markklöschensuppe oder anderes, befragt Gretl ihre Karten. Nur die Frage nach Maritas leiblichem Vater bleibt unbeantwortet.Als Lioba wieder einmal die Sorge um die unbekannte "Gene" ihrer zukünftigen Schwiegertochter plagt, liest Gretl etwas in ihren Karten, das alle in Aufruhr versetzt: Maritas leiblicher Vater wird, genau 12 Stunden nach dem Jawort seiner Tochter, in der Hochzeitsnacht tot umfallen. Während die Frauen dies für eine gerechte Strafe halten, keimt vor allem in Dieter Hummer der Verdacht, Marita könnte das Ergebnis jener bewussten Nacht in Hamburg sein. Er sieht sich dem Tode nahe. Die Hochzeitsnacht bricht an, der Countdown läuft. Doch in dieser Nacht lassen Egon und Alois nichts unversucht um ihren ihren Freund Dieter zu retten und die "Hochzeitsnacht" zu verhindern. Und so kommt es, dass statt trauter Zweisamkeit des Ehepaares, das Brautgemach in jener Nacht völlig überbevölkert ist und sich nach und nach der Großteil der Hochzeitsgesellschaft im Ehebett einfindet. Doch die "Nacht der Nächte" nimmt ein völlig unerwartetes Ende, das gleichzeitig für einige ein neuer Anfang ist.
2007 “Die Junggesellenfalle” 2008 “Die Nacht der Nächte”
Rolle gespielt von Rolle gespielt von Lioba Michel Gise Niederberger Dieter Hummel Walter Unger Egon Michel Manne Seeßle Gretl Fischer Gudrun Hoffmann Florian Michel Mario Combosch Marita Fischer Conny Bretzger Anni Seidenspinner Karin Anger Detlef Renner Jürgen Grosser Alois Seidenspinner Werner Kienle Souffleuse Eva Fröscher
2009 “Müllers Mühle”
Der verwitwete Krimiautor Heinz Müller und seine Tocher Sabine kaufen eine alte Mühle vor den Toren eines Städchens. Heinz Müller will hier seine Schreibblockade überwinden, seine Tochter ein Restaurant eröffnen. Die Beiden kaufen die Mühle, obwohl den im Nebengebäude lebenden,ehemaligen Knecht Albert ein Wohnrecht eingeräumt ist. Dadurch kann der Preis gedrückt werden, und da Albert alt und krank ist, wird er nach Meinung von Vater und Tochter keine sehr lange Belastung darstellen. Da allerdings haben sie sich gewaltig getäuscht. Und nicht nur darin. ....
Rolle gespielt von Heinz Müller Jürgen Grosser Gustav Bollmann Manfred Seeßle Sabine Müller Conny Bretzger Berta Bollmann Gudrun Hoffmann Dr. Johanna Johannes Karin Fischer Wilfried Hauser Werner Kienle Albert Walter Unger Souffleuse Eva Fröscher
2010 “Lieber einen Mann als gar keinen Ärger”
Es ist Mitte Juni, ein warmer Sommertag, doch im Wohnzimmer der Familie Fetzer steht noch immer der Weihnachtsbaum, an dem sich mit letzter Kraft einige Nadeln f esthalten. Die Wohnung versinkt im Chaos, denn die Umgebung des Christbaumes wurde von Emil, dem Herrn des Hauses, zum Sperrgebiet erklärt. Mitten in den Streitereien um den Baum und das seit 25 Jahren nicht mehr tapezierte Wohnzimmer, keim bei Emil und seiner Frau Betty der Verdacht, man könne in einer Woche Silberhochzeit haben. Doch in welchem Jahr war der „Kriegsbeginn“? Die „ Sterbeurkunde“ ist nicht zu finden, das „Fangeisen“ geht nicht vom Finger und auch Oswald, der den Fehler seines Lebens im gleichen Jahr begangen hat, kann sich l ediglich erinnern, dass es im besagten Jahr auf dem Feuerwehrfest Schaschlik gab. Der Verdacht wird zu Gewissheit, die Silberhochzeit steht vor der Tür! Betty und Oswalds Frau Helga wollen groß feiern und erwarten Geschenke für Ihr Durchhaltevermögen, dich die Männer sind der Meinung ein „Obstbödele“ und eine Tasse Kaffee wären in Anbetracht dessen, was man bereits erlitten habe, völlig ausreichend.Als Betty die Anreise der Erbtante zur Silberhochzeit verkündet, gerät selbst Emil in Panik, denn schnell wird allen klar, dass man den Erwartungen der Erbtante in keinster Weise gerecht werden kann. Denn Betty hat in unzähligen Briefen an die Tante ihr Familienleben so dargestellt, wie sie es sich immer erträumt hat. Der Sohn ist Zahnarzt, man verkehrt in den höchsten und besten Kreisen und Emil ist der angesehenste Bürger der Gemeinde. Nun ist guter Rat teuer, denn Emils Altersvorsorge beruht voll und ganz auf Tante Edith und will daher auf gar keinen Fall enterbt werden.
Rolle gespielt von Emil Fetzer Manfred Seeßle Oswald Geiger Jürgen Grosser Betty Fetzer Gudi Hoffmann Helga Geiger Karin Anger Stefan Fetzer Stefan Lochstampfer Maximilian Müller Werner Kienle Susanne Pfeiffer Conny Bretzger Tante Edith Walter Unger Souffleuse Eva Fröscher
2011 “Der Kaugummibaron”
Fritz Häberle kämpft schon lange gemeinsam mit seinem Freund, dem Bürgermeister, dass er eine neue Zufahrtsstraße zu seinem Laden bekommt. Gustav, der Bürgermeister, hilft ihm dabei nicht zuletzt darum, weil Peter und Sabine, ihre beiden Kinder, verlobt sind und bald heiraten wollen. Allerdings kommen sich die beiden kurz vorher noch in die Haare.Durch eine Maus, die nicht mal existiert, kommt es zwischen Peter und Zensi zu einer verhängnisvollen Situation. Genau in dem Moment kommt Sabine herein und versteht die Situation prompt falsch. Nun ist Peter damit beschäftigt, Sabine wieder zu beruhigen. Derweil kommt in den kleinen Lebensmittelladen der amerikanische Kaugummihersteller Robert Chewing. Er stellt den Häberles seine Kaugummirezeptur vor. Dabei verspricht er, dass der Kaugummi ein Verkaufsschlager wird. Obwohl Ina und Peter der Sache noch etwas skeptisch entgegensehen, wird gleich ein Vertrag verfaßt. Dieser bietet den Häberles zehn Prozent am Gesamtgewinn. Doch als Zensi sich an die Arbeit macht, um die Rezeptur zu mischen, geht dabei einiges schief. So kommt es, dass dem Bürgermeister der Mund zuklebt, als er die Rezeptur probiert. Aber das Schlimmste ist, dass sich gerade zu dieser Zeit wegen des Baus der neuen Straße der Landrat angekündigt hat. Da nun der Bürgermeister nicht mehr reden kann, muss eine andere Lösung her. Ina kommt auf die Idee, Robert Chewing als Bürgermeister vor dem Landrat auszugeben. Schließlich ist er auch Schuld an der ganzen Misere, darum soll er nun helfen, das ganze Übel wieder zu bereinigen. Dieser hat allerdings vom Bürgermeisteramt überhaupt keine Ahnung und stellt sich beim Landrat nicht gerade geschickt an. Somit erlebt der Landrat einen ereignisvollen Aufenthalt bei den Häberles.Gustav ist derweil stinksauer auf Fritz und droht sogar die Hochzeit platzen zu lassen. Peter und Sabine,gerade wieder versöhnt, müssen sich was einfallen lassen um ihre verstrittenen Eltern wieder zu besänftigen.
Rolle gespielt von Fritz Häberle Werner Kienle Gustav Brunner Mario Combosch Ina Häberle Karin Anger Gisela Brunner Steffi Heßler Peter Häberle Stefan Lochstampfer Sabine Brunner Conny Bretzger Robert Chewing Jürgen Grosser Zensi Gudrun Hoffmann Georg Lang Manfred Seeßle Souffleuse Eva Fröscher
2012 “Emil für Dich”
Thomas und Ursel, ein junges Ehepaar, freuen sich auch einige Tage Ruhe in ihrer Pension. Nur die Bekanntschaft von Ihrem Nachbarn Emil wird bei Ihnen wohnen. Emil hat seine Traumfrau im „Pilger“, einer kirchlichen Zeitschrift, kennengelernt. Emil glaubt sogar, dass er nun endlich sein Problem - er grunzt beim Anblick einer fremden Frau wie ein Schweinchen - im Griff hat. Doch mit der ersehnten Ruhe ist es ganz schnell vorbei als sich die Mutter von Thomas und der Vater von Ursel auch noch ankündigen. Denn Schwiegermama Gertrude ist schlichtweg der Alptraum jeder Schwiegertochter. Mit allen Mitteln versucht sie, Ursel zur Weißglut zu bringen. Das gelingt ihr auch ganz gut! Der Einzige, der Gertrude gewachsen scheint, ist Robert, der Vater von Ursel. Auf seine eigene charmante Art bringt er Gertrude oft an den Rand der Verzweiflung. Robert selbst ist voller Vorfreude auf das Treffen mit seiner Internet- bekanntschaft, während Emil es kaum erwarten kann, seine Traumfrau zu treffen und sie seiner Mutti vorzustellen. Aber der Kontakt mit seiner Angebeteten erweist sich schwieriger als erwartet. Und auch für Robert gibt es ein böses Erwachen als Ruth in sein Leben tritt.Auch Gertrude, die von sich glaubt, alle Männertypen zu kennen, macht eine für sie unver- gessliche Erfahrung. Wird die E-mail doch noch den richtigen Empfänger erreichen?
Rolle gespielt von Thomas Werner Kienle Emil Mario Combosch Ursel Conny Bretzger Ruth Gudrun Hoffmann Robert Jürgen Grosser Gertrude Karin Anger Souffleuse Eva Fröscher
2013 “Bommels verrückte Heimkehr”
Bonifatius Bommel ist vor über 20 Jahren spurlos verschwunden und hat seitdem nie wieder was von sich hören lassen. Erna Bommel, seine Frau, trauert ihm heute noch nach, was Tochter Katrin und das Hausmädchen Lotte einfach nicht verstehen können.Eines Tages kreuzen zwei Landstreicher auf, die um eine Mahlzeit bitten. Hinter dieser Maske verbergen sich allerdings Bonifatius und sein Freund  Johann, die die finanzielle Lage im Hause Bommel erkunden wollen. Die ist  nun alles andere rosig, Bommels sind bis über den Schornstein verschuldet.  Bonifatius, der sich zunächst nicht zu erkennen gibt, kann nicht helfen, weil  er ebenfalls mit seinen Geschäften in Australien pleite gemacht hat. Einen Ausweg aus der Not bietet die stinkreiche Brauereibesitzerin Frieda Großkopf, die alle Wechsel und Schuldscheine der Bommels an sich  gebracht hat. Mit diesen will sie Erna zwingen, ihren trotteligen Bruder zu  heiraten. Deren Einwand, doch immer noch mit  Bonifatius verheiratet zu sein, lässt sie nicht gelten. Wer über zwanzig Jahre spurlos verschwunden ist, den kann man für tot erklären lassen. Und nun geht‘s richtig los, es wird gelogen, betrogen, geschimpft und sich wieder vertragen
Rolle gespielt von Bonifatius Bommel Walter Unger Erna Bommel Gudrun Hoffmann Katrin Bommel Anne Hoffmann Lotte Gickeriki Conny Bretzger Johann Knoll Werner Kienle Frieda Großkopf Karin Anger Erasmus Großkopf Jürgen Grosser Steffan Knoll Stefan Lochstampfer Souffleuse Eva Fröscher
Bei Familie Maier hängt an Heilig Abend er Haussegen schief, denn die Weihnachtsfeier des Sportvereins am Vorabend hat Vater Anton und Sohn Markus ganz schön zugesetzt. Die beiden Herren erwachen mit schwerem Kopf und großen Erinnerungslücken von den Vorgängen der letzten Nacht. Mutter Rita ist alles andere als erfreut, denn Anton hat auch noch vergessen, den Weihnachtsbaum zu besorgen. Die Chefin des Hauses erlebt den Alptraum einer jeden Hausfrau: Weihnachten steht vor der Tür und weder die Weihnachtsgans noch das Gästezimmer für den Weihnachtsbesuch sind vorbereitet. Rita kann nach der durchzechten Nacht keine Hilfe von ihren Männern erwarten. Laut der neugierigen und schwatzhaften Nachbarin Martha Strecker, müssen sich in der letzten Nacht auch seltsame Dinge zugetragen haben: ein schrecklicher Verkehrsunfall mit Fahrerfluch, ein angeblich im Garten verscharrtes Unfallopfer, eine Leiche in einem schwarzen Plastiksack im Keller und eine wilde Schießerei im Wildpark. Mehrere Indizien sprechen dafür, dass Anton und Markus damit etwas zu tun haben. Mitten in dieses Chaos platzen auch noch Antons Schwager Karl-Otto samt Ehefrau Agathe. Auch sie sind hell empärt, denn in ihr Juweliergeschäft wurde vergangene Nacht eingebrochen. Auch hierbei haben Anton und Markus wohl bedauerlicherweise ihre Finger im Spiel. Zu allem Überfluss ist auch noch Nachbar Theo entzürnt, weil ihm jemand in besagter Nacht seine schöne Weißtanne - das Prunkstück seines Gartens – abgesägt hat. Die neugierige Martha ist sich sicher, hierbei Anton und Markus als Täter beobachtet zu haben. Tatsächlich - die schöen Weißtanne befindet sich im Haus der Familie Müller und muss immer wieder versteckt werden, wenn Nachbar Theo kommt. Stattdessen stellen die Müllers kurzerhand einen kitschigen Plastikbaum auf - aber auch dieser kann nicht stehen bleiben, da sonst Muter Rita endgültig ihre Koffer packt und auszieht. Somit geraten Anton und Markus in immer größere Schwierigkeiten und wissen bald keinen Ausweg mehr. Licht ins Dunkel bringt erst Sabine, die Freundin von Markus, die mit den beiden Herren auf der nächtlichen Zechtour unterwegs war. Da die Beiden sich an nichts mehr erinnern können, lässt Sabine die „Nachtschwärmer“ erst einmal genüsslich zappeln
2014 “Ach Du Fröhliche”
Rolle gespielt von Antona Maier   Walter Unger Rita Maier   Gudrun Hoffmann Markus Maier Stefan Lochstampfer Sabine Anne Hoffmann Karl-Otto Edelstein Manfred Seeßle Agathe Edelstein Karin Anger Martha Strecker Conny Bretzger Theo Müller Christian Maier Souffleuse Eva Fröscher
Theater Dettingen